Start Bücher Rezepte Gästebuch Kontakt
Wir sind die Niewöhners...
...und dies ist die Seite, wo wir was sagen über uns.

1.9.2008 Unsere Familie...
Die Hälfte von unserer Familie lebt nicht mehr, zum Beispiel Tante Friedhelm. Sie starb am 10. November 1879. So ging es vielen in unserer Familie. Sie starben alle irgendwann.

Eine andere Hälfte von unserer Sippe ist nach Hessen ausgewandert. Sie sitzen dort im Landtag für die Linke. Wir haben keinen Kontakt mehr zu die.

Noch welche von uns, das sind sogar mehr als die Hälfte, die haben rote Haare und sind katholisch. Beides nicht schön. Trotzdem haben wir sie lieb.

26.8.2008 Die Hälfte tut's auch!
Unsere Katze heißt Frieda, wie unsere Nachbarin, obwohl sie ein Kater ist – also die Katze. Das haben wir gemacht, weil wir Frieda Horstmanskötter ärgern wollen. Denn sie hat sich mal unsern Mähdrescher geliehen und nur halb zurückgegeben. Kerl, was waren wir da vergrellt! Trotzdem haben wir viele Sachen mit Ihr zusammen, weil es günstiger ist und wir Nachbarn sind. Da muss man zusammenhalten. In den 50er Jahren fing alles an mit dem Telefonanschluss. Zweimal klingeln waren die
und dreimal waren wir. Nach zehn Uhr riefen nur noch welche drüben an, hauptsächlich bei Reinhardt. Weil se den Anita irgendwo gefunden hatten. Anita ist ihm seine Frau. Der geben wir ab und zu was durch den Zaun, wenn was vom Mittag über ist. Wir teilen fast alles mit denen aber nicht gern. Bloß Deutschland damals, das haben wir nicht geteilt. Das war Stalin. Aber vielleicht ist der sogar noch mit Frieda verwandt über ein paar Ecken.

21.8.2008 Wir über uns
Wir müssen uns, glaube ich, noch vorstellen. Wir sind erstmal ich, dann unser Papa, der Bengel und das Mädchen ist schon aus dem Haus. Die hat einen Fernfahrer gekriegt. Der fährt Schweinehälften nach Berlin und manchmal nimmt er sie mit, hinten.

15.8.2008 Neuer Boden
Den Boden haben wir neu auf dem Flur. Da war früher Terrazzo, jetzt haben wir PVC, das ist nicht so fußkalt und Kuhlmanns Möffi hat den verlegt. Der fliest ja noch schwarz nach Feierabend. Überhaupt Kuhlmanns... da ist ja was los! Aber auch egal. Wir wollen ja nicht schlecht über andere reden. Soll jeder vor seiner eigenen Tür kehren, meine Meinung. Aber jetzt noch das vierte Kind und das noch wieder von einem andern. Naja, muss ja jeder selber wissen, geht mich ja auch nix an.